Dortmund stellt sich quer

Dortmund stellt sich quer – Naziaufmarsch von Gegendemonstranten erfolgreich behindert

 

Am Samstag den 4. September 2010 wollten wie jedes Jahr ein paar hundert Nazis unter dem Motto „Nie wieder Krieg, nach unserem Sieg“, durch Dortmund marschieren. Sie missbrauchen dazu den Antikriegstag, denn am 1. September 1939 begannen die Nazis den 2. Weltkrieg mit dem Überfall auf Polen.

Der Aufmarsch wurde zwei Tage vorher aufgrund eines Sprengstofffundes bei einem bekannten Neonazi, der Kontakt zu den Organisatoren des Aufmarsches hatte, verboten.

Jedoch kippte das Bundesverfassungsgericht dieses Verbot Stunden bevor der Aufmarsch beginnen sollte.

Damit hatten die Organisatoren der Gegeninitiativen gerechnet und weiter mobilisiert. Rund 15000 Antifaschistinnen und Antifaschisten demonstrierten am Samstag friedlich gegen den Naziaufmarsch. Auf mehreren Gegenkundgebungen in ganz Dortmund gaben sie zu verstehen, dass braunes Gedankengut weder hier noch in einem anderen Ort auf der Erde geduldet wird. Durch zahlreich Blockaden schafften sie es die Anreise der Nazis zu verzögern und das Teilnehmen einiger hundert an der Nazikundgebung zu verhindern, die auch aufgrund der Massenblockaden, nur auf einem P&R Parkplatz am Hafen stattfinden konnte.

Kategorie: Aktionen, Demos  Schlagworte:
Du kannst Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS 2.0 Feed abonnieren. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback von deiner eigenen Seite setzen.
Dein Kommentar:

XHTML: Du kannst folgende Befehle benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>